Zum Inhalt springen

Internationale Politik

Afrikanische Union suspendiert Niger

Von

Artikel teilen

Guinea, Burkina Faso, Mali und der Sudan wurden bereits aus ähnlichen Gründen ausgeschlossen. Aber: Es gibt auch einige Länder, die es nach einem Putsch relativ schnell wieder in die Union schaffen.

Mauretanien ist bereits zweimal suspendiert und wieder aufgenommen worden. Die Zentralafrikanische Republik wurde zweitweise für drei Jahre ausgeschlossen und Agypten für ein Jahr.

Auch für den Niger ist der Ausschluss kein Novum. Das Land wurde am 20. Februar 2010 aufgrund des Militarputsches suspendiert. Nachdem
Parlamentswahlen abgehalten wurden und Mahamadou Issoufou Anfang 2011 zum neuen Präsidenten gewählt wurde, hob die Afrikanische Union die Suspendierung im März 2011 wieder auf.

Die Union forderte ihre 55 Mitgliedstaaten auf, "diesen verfassungswidrigen Regierungswechsel abzulehnen und sich jeder Handlung zu enthalten, die dem illegalen Regime in Niger Legitimität verleihen könnte."

Im Niger leben 25 Millionen Menschen, davon sind 33.000 Mitglied in der Armee. Die meisten afrikanischen Regierungen sind gegen den jungsten Putsch.

Autor:innen

Neueste Artikel

Die USA machen, woran die EU noch scheitert

Washington entschied sich fortan den Import von russischem Uran zu verbieten.

Ein wahltaktischer Inselstreit als Vorbote größerer Konflikte?

Indien hätte von Sri Lanka gerne die Insel Kachchatheevu zurück. Für Sri Lanka werden sich aber bald schon schwierigere geopolitische Fragen auftun.

Neue Grenzen für noch mehr Öl

Warum Venezuela zwei Drittel seines Nachbarstaates Guyana annektiert und damit wohl nicht durchkommen wird