Zum Inhalt springen

Interview

“Die russische Armee feuert jeden Tag 60 bis 70 Raketen an meine Heimatstadt ab”

Von

Artikel teilen

Maxim Muzyka, ein Bürger der Stadt Nikopol, Dnipro Oblast.

Wo haben Sie gelebt, als die russische Invasion begann?
In der Stadt Nikopol. Jetzt sind wir alle nach Kyjiw umgezogen.

Was ist Ihre größte persönliche Herausforderung seit der Invasion?
Mit der psychischen und moralischen Erschöpfung klarzukommen. Es tut sehr weh, die leidenden Menschen zu sehen.

Haben Sie am 24. Februar 2022 geglaubt, dass sich die Ukraine verteidigen könnte?
Eigentlich war es schwer zu glauben, was da alles passiert ist, aber ich hatte keinen Zweifel daran, dass die Streitkräfte der Ukraine ihren Gegner zurückhalten werden.

Glauben Sie heute, dass die Ukraine den Krieg gewinnt? Und wird auch die Krym zurückerobert werden?
Ja, ich glaube an Sieg! Wir wollen in einem starken und unabhängigen Land leben.

In Deutschland sagen manche, dass die Ukraine kapitulieren soll, um weiteres Leid zu verhindern. Was halten Sie von dieser Idee?
Das ist eine sehr schlechte Idee. Nach einer Kapitulation würde das Leid größer werden. Die russische Armee verschont niemanden in diesem Krieg.

Werden Sie den russischen Truppen jemals vergeben können?
Nein. Meine Heimatstadt Nikopol ist jeden Tag unter Beschuss. Schon seit sieben Monaten. Die Stadt liegt am Kachowka-Stausee und auf der gegenüberliegenden Seite liegt die von Russland besetzte Stadt Energodar. Tag und Nacht russischer Beschuss auf Nikopol und die umliegenden Dörfer. 60 bis 70 Raketen am Tag. Meine Eltern können nicht ausziehen und verbringen jede Nacht in einem kalten und feuchten Keller. Die Hälfte des Hofes und der Nebengebäude wurden zerstört. Ich glaube nicht, dass ich der russischen Armee diesen Krieg verzeihen kann.

Was ist Ihr größter Wunsch?
Ich will meine Eltern wiedersehen, ich will in meine Heimatstadt zurückkehren und ich will, dass die Täter verurteilt werden.

Was haben Sie vor der Invasion beruflich gemacht und was machen Sie jetzt?
Vor der Invasion arbeitete ich im Baubereich und ein bisschen in IT. Jetzt mache ich nur noch IT.

Soll die Ukraine mit Russland verhandeln?
Ich glaube, dass sich die Ukraine erst dann an den Verhandlungstisch setzen wird, wenn sich Russland aus unserem Land zurückzieht. Auch von der Krym.

Haben Sie Angst vor einem Atomangriff?
Ich habe keine Angst vor Atombomben. Früher hatte ich Angst, aber nach dem, was die russische Armee in der Ukraine getan hat und jeden Tag tut, ist die Angst verflogen. Es ist nur Hass geblieben.

Neueste Artikel

Faktor Druk macht weiter

Vor gut einer Woche wurde eine der größten Druckereien der Ukraine von einer russischen Rakete getroffen. Auch KATAPULTU wurde dort gedruckt. Trotz der sieben toten Mitarbeiter macht der Betrieb weiter. Ein Besuch bei Freunden.

Chinafreundliche Staaten hinter den US-amerikanischen Defensivlinien

Durch Partnerschaften mit Nauru, Kiribati und den Salomonen gewinnt China an Einfluss im Pazifik und macht dadurch die USA nervös. Daran ändert sich auch nach dem jüngsten Premierswechsel auf den Salomonen nichts.

Buchbinderei von Faktor Druk in Charkiw zerstört

KATAPULTU wurde mehrfach bei Faktor Druk in Charkiw gedruckt. Gestern wurde unsere Druckerei von einer Rakete getroffen.