Zum Inhalt springen

Konflikt im Roten Meer

Huthi-Angriffe im Roten Meer

Von

Artikel teilen

Kleinere Reedereien fahren durch das Rote Meer, um Geld und Zeit zu gewinnen.
Um Angriffe zu vermeiden, senden die Seeleute nun ungewöhnliche Nachrichten an die Rebellen, wie "Kein Kontakt zu Israel" oder "Bewaffneter Guard an Board".
Zusätzlich wird oft auch die Übermittlung der Standortdaten deaktiviert.

Autor:innen

Neueste Artikel

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.

Huthi-Angriffe im Roten Meer

Wegen der Gefahr durch Huthi-Rebellen wählen große Reedereien mittlerweile eine andere Route.

Israel verstärkt Angriffe im Süden des Gazastreifens

Nordgaza ist fast komplett von israelischen Truppen besetzt. Im Süden wird derzeit die Stadt Chan Yunis bombardiert.