Zum Inhalt springen

Agrarprodukte aus der Ukraine

Importstopp für Getreide aus der Ukraine

Von und

Artikel teilen

Nach Schätzungen der Europäischen Kommission haben Landwirte aus Polen, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und der Slowakei seit Ausbruch des Krieges 417 Millionen Euro durch den Zustrom von billigerem ukrainischen Getreide auf ihre Märkte verloren.

Polnische Bauern protestieren schon seit Herbst gegen den Transport von ukrainischem Getreide durch Polen in Drittländer. Sie fordern, einen erheblichen Teil des ukrainischen Getreides nicht weiterzuleiten. 

Nach Angaben des polnischen Landwirtschaftsministeriums kamen innerhalb eines Jahres knapp 2,2 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine ins Land. Dadurch sinkt der Preis für Getreide polnischer Landwirte. Die polnischen Behörden hatten zuerst ein vollständiges Importverbot für ukrainisches Getreide erlassen, erlaubte später jedoch den Transit durch Polen.

Auch die ungarische sowie die bulgarische Regierung wollen stärker die Interessen der eigenen Landwirte vertreten und kündigten ein vorübergehendes Einfuhrverbot für ukrainisches Getreides an.

Die Slowakei erließ ebenfalls ein Verbot an, berief sich dabei jedoch auf mutmaßliche Pestizidrückstände in ukrainischem Weizen. Für sogenannte Solidaritätsrouten zu Häfen gilt das Verbot nicht, damit Produkte aus der Ukraine, die für Drittländer außerhalb der EU bestimmt sind, weiterhin exportiert werden können.

Neueste Artikel

Israelische Armee rückt weiter vor

Einen Tag vor der geplanten Feuerpause rückt die israelische Armee im Gazastreifen weiter vor.

Drohende Einkesselung von Awdijiwka

Russische Armee versucht, Awdijiwka einzukesseln. Die Stadt im Osten der Ukraine ist seit mehreren Wochen von russischen Truppen umzingelt.

Proteste im nahen Osten gegen Krieg in Israel

Im nahen Osten überwiegen die Proteste für Palastina und gegen den Krieg.