Zum Inhalt springen

Direkte Route für Waffenlieferung

Iranische Waffen werden über das Kaspische Meer nach Russland transportiert

Von und

Artikel teilen

Bereits mehrfach wurde der Iran wegen Waffenlieferungen an Russland verurteilt. Bis heute hält das Bündnis der beiden an.

Das Kaspische Meer stellt die direkte Verbindung zwischen dem Iran und Russland dar. Die Strecke entzieht sich der Einflussnahme durch die westlichen Unterstützer der Ukraine.

Berichte von CNN zeigen, dass Frachtschiffe im Kaspischen Meer wiederholt ihre Identität verschleiern. Entsprechend den Verordnungen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation muss der Betrieb der automatischen Identifikationssysteme sichergestellt sein. 

Bridget Diakun, Datenanalyst und Reporterin bei der Zeitung Lloyd's List, beobachtet die Abschaltung der Transponder überwiegend auf Schiffen unter russischer und iranischer Flagge, die in der Lage sind Waffen zu transportieren. Ihrer Analyse nach treten die meisten Ausfälle der Aufzeichnungen rund um die iranischen Häfen Amirabad und Anzali auf. Ebenso wie um den russischen Schiffsanleger Astrachan. 

Mithilfe der Daten von MarineTraffic verfolgte CNN sechs Schiffe unter russischer und zwei unter iranischer Flagge. Die Analyse der Schiffstracking-Daten gab Hinweise auf die Abschaltung ihrer Ortungssysteme.

Die Vorfälle folgen dabei einem Schema. So fuhren einige Schiffe wiederholt von iranischen Häfen nach Astrachan, obwohl sie dort offiziell nicht erfasst wurden Verdächtige Zwischenfälle gab es zudem bei der Annäherung an die Häfen Amirabad und Astrachan. Auch Abschaltungen wurden vorgenommen.

Welche Ladungen sich an Bord der Schiffe befinden, lässt sich laut den Expert:innen schwer sagen. Allerdings bestätigen die auftretenden Muster verdächtige Aktivitäten im Kaspischen Meer, die Berichte westlicher Geheimdienste weisen den Export von Drohnen aus dem Iran nach Russland nach.

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.