Zum Inhalt springen

Internationale Konflikte

Niger

Von

Artikel teilen

Das westafrikanische Wirtschaftsbündnis Ecowas verkündete, dass es im Notfall mit Gewalt für die Wiederherstellung der alten Ordnung eintreten werde.

Die Wahrscheinlichkeit bewaffneter Auseinandersetzungen wird von der deutschen Bundesregierung als gering eingeschatzt. Ihre Argumentation beruht darauf, dass Ecowas über keine eigenen Truppen verfügt. Zusätzlich haben die Haupttruppensteller dieser Koalition, wie Nigeria und die Elfenbeinküste, bereits ihre Kapazitätsgrenzen erreicht.

Die Militäriuntas in den Nachbarländern Mali und Burkina Faso, die bereits Verbindungen zu Russland unterhalten, haben unmissverstandlich klargestellt, dass sie jegliche Intervention in Niger als Kriegserklärung interpretieren würden. Auch die Machthaber der Militärregierungen in Guinea haben sich dieser Position angeschlossen. Auf diese Weise kristallisiert sich bereits eine Allianz unter den Putschisten heraus.

Mehr geopolitische Karten und Artikel im neuen KATAPULTU Magazin.

Autor:innen

Neueste Artikel

Die USA machen, woran die EU noch scheitert

Washington entschied sich fortan den Import von russischem Uran zu verbieten.

Ein wahltaktischer Inselstreit als Vorbote größerer Konflikte?

Indien hätte von Sri Lanka gerne die Insel Kachchatheevu zurück. Für Sri Lanka werden sich aber bald schon schwierigere geopolitische Fragen auftun.

Neue Grenzen für noch mehr Öl

Warum Venezuela zwei Drittel seines Nachbarstaates Guyana annektiert und damit wohl nicht durchkommen wird