Zum Inhalt springen

Gegenoffensive der ukrainischen Streitkräfte

Nur maximal fünf Menschen wissen Bescheid, wann und wo

Von

Artikel teilen

Die Ukraine wird ein sehr starkes Ergebnis zeigen, sobald im Frühjahr die richtige Zeit für eine Gegenoffensive kommt
Dan Rice

Die Aussage stammt von Dan Rice, einem US- amerikanischen Kriegsveteranen und Sonderberater des Oberbefehlshabers der Streitkräfte der Ukraine im Interview gegenüber der ukrainischen Nachrichtenseite “NV”. Ihm zufolge besitze die Ukraine bereits eine besser ausgebildete und stärker ausgestattete Armee sowie eine bedeutend bessere Software, als es noch im letzten Jahr der Fall war. Frühere Offensiven der ukrainischen Streitkräfte waren ebenso unerwartet, fielen allerdings erfolgreicher aus.

Der erste große Gewinn fand schon Ende März 2022 statt: Russische Truppen kehren aus den nordischen Regionen der Ukraine – den Oblasten von Kyjiw, Tschernihiw und Symu - zurück. Anders als geplant, konnten sie Kyjiw dabei nicht für drei Tage halten.

Der zweite große Gewinn folgte im September 2022. Innerhalb einer Woche gelang es der ukrainischen Armee, rund 388 Siedlungen und 155.000 Leute in der Oblast Charkiw zu befreien. Damals annoncierte die Ukraine die Entlassung der Oblast Cherson. Als Russland einen Großteil der Streitkräfte von Charkiw dorthin abkommandierte, entschlossen sich die ukrainischen Truppen doch für den Beginn einer Gegenoffensive in Charkiw. Der überraschende Angriff zwang die Russen zum schnellen Rückzug, wobei sie einen Großteil ihrer Ausrüstung zurücklassen mussten.

Anfang November musste die russische Armee sich ebenfalls aus Cherson zurückziehen. Das war somit der dritte große Gewinn, denn Cherson war die einzige große Stadt, die die russische Truppen seit dem 24. Februar 2022 besetzen konnten. Vorher hatte die ukrainische Armee sowohl die Militärlager als auch die gesamte Militärlogistik der russischen Streitkräfte zerstört. Damit wäre es den Russen unmöglich, die Station in Cherson zu halten. 

Innerhalb der letzten fünf Monate haben die ukrainischen Streitkräfte keine großen Kämpfe mit den Russen geführt, sondern sich allein auf die Abwehr ihrer Angriffe konzentriert. Das erklärt der Militärexperte Alexander Kovalenko auf Anfrage von KATAPULT Ukraine. Dadurch erschöpfen sich die russischen Truppen nach und nach und halten weiterhin die russischen Truppen in Bachmut und Wugledar in Schach. Gleichzeitig geben sie den ukrainischen Streitkräften Zeit, um Energiereserven zu sammeln, die sie in der Frühjahrsoffensive benötigen werden. Die meisten von ihnen werden auf Militärübungsplätzen in westlichen Ländern vorbereitet, während in der Ukraine selbst modernste westliche Militärtechnik und Panzer angesammelt werden.

Die ukrainische Regierung gibt keine Einzelheiten über die bevorstehende Gegenoffensive bekannt. Es ist weiterhin nicht bekannt, wie viele Truppen und welche Anzahl an Soldaten insgesamt beteiligt sein wird. Zudem ist unklar, welche Richtungen als Priorität angesehen werden und wann die Gegenoffensive erfolgen soll.
Nach der Veröffentlichung klassifizierter Pentagon-Daten, die von Newsweek analysiert wurden, könnte der 30. April das wahrscheinlichste Datum einer groß angelegten Gegenoffensive der Streitkräfte sein.

Kyrylo Budanov, Leiter der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine, sagte in einem Interview mit NV:

“Die Vorbereitungen für die Gegenoffensive laufen planmäßig, aber ich werde keine Pläne für die Durchführung bekannt geben. Hört nicht auf das Gerede, das jetzt im Internet verbreitet wird - einige sagen, dass es jetzt beginnt, andere sagen, dass es abgesagt wurde. Weder die einen noch die anderen können die Situation wirklich überblicken.

Zwei Wochen zuvor hatte Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov in einem Interview mit dem estnischen Sender Err.ee erklärt, dass der ukrainische Generalstab eine Gegenoffensive in mehreren Richtungen plane, aber alles von den Wetterbedingungen abhänge. Die Soldaten warten auf den “richtigen Moment.

Im Frühling haben wir sehr nassen Boden. Man kann nur Kettenfahrzeuge nutzen. Ich denke, wir werden sie im April oder Mai sehen
Oleksiy Reznikov

Die Frühlingsregen könnte den ukrainischen Streitkräften tatsächlich Schwierigkeiten bereiten, bestätigte Roman Svitan, ein militärischer Experte und Reserveoberst der ukrainischen Streitkräfte, in einem Kommentar für Katapult Ukraine. Als Beispiel führte er das Gewicht eines T-72-Panzers an - 46 Tonnen, während Abrams und Leopard jeweils 60 Tonnen wiegen.

“Wenn ein solcher Panzer in den Sümpfen landet, die sich jetzt durch die starken Regenfälle im Süden und im Donbass gebildet haben, wird er bis zum Turm eingegraben sein. Aber das Wasser fließt dort schnell ab. Sobald die Sonne am Horizont aufgeht, trocknet der Boden aus. Das wird irgendwann Ende April oder Anfang Mai sein. Unsere Armee wird dorthin gehen, wo der Gegner die schlechteste Position hat, und das ist der Süden – die Seite des Asowschen Meeres. Zuerst werden wir den linken Teil des Dnipro-Beckens in Cherson befreien, dann den Süden und schließlich sogar die Krym. Erst danach werden wir uns dem Donbass widmen”, vermutet Svitan.

Unter den wichtigsten Richtungen des Vormarsches der ukrainischen Streitkräfte gibt es tatsächlich einen Ausgang zur Küste des Asowschen Meeres, wie ein weiterer ukrainischer Militärexperte und Leiter des Ukrainischen Zentrums für Sicherheit und Zusammenarbeit, Serhiy Kuzan, gegenüber KATAPULT Ukraine bestätigt. Parallel dazu sollten die ukrainischen Streitkräfte die Befreiung des Südens - der Regionen Cherson und Saporischschja - durchführen.

“Am wahrscheinlichsten wird die gesamte Operation beginnen, sobald der Boden trockener wird. Und auch die ganze Vorbereitung soll vorangehen. Dies umfasst die Zerstörung der Logistik und der Feindesführung, mit der  Fsich die ukrainische Armee derzeit praktisch auf allen Fronten beschäftigt”, sagt Kuzan.

Die zweite Phase des Gegenangriffs soll ihm zufolge mit der Zerstörung der Krym-Brücke beginnen, die die besetzte Krym mit dem russischen Festland verbindet. Nach ihrer teilweisen Zerstörung im Oktober vergangenen Jahres funktioniert die Brücke teilweise immer noch und ist damit weiterhin ein wichtiger Versorgungsweg für die Halbinsel.

“Für die Krym braucht man Langstreckenwaffen. Der Gegner nutzt ungefähr 200 militärische Einrichtungen aktiv. Die besten Waffen hierfür sind Flugabwehr, Flugplätze und Lagerhäuser. All dies wird die Ukraine zerstören und damit die russischen Truppen auf der Kry  m erschöpfen. Andernfalls wird es unmöglich sein, anzugreifen, und es wird schwere, blutige Schlachten geben”, fügte Kuzan hinzu.

“Jedoch sollte man keine zu hohen Erwartungen haben”, betont er. Denn die Verteidigungs- oder Angriffsaktionen der ukrainischen Armee hängen in erster Linie von der Lieferung westlicher Waffen ab. Derzeit hat die Ukraine immer noch keinen Paritätswert mit den Russen hinsichtlich der Anzahl an Artilleriegeschossen pro Tag vereinbart. Laut dem Experten geben die Russen allerdings nach wie vor dreimal mehr aus als die Ukrainer.

Die zweite wichtige Komponente eines erfolgreichen Gegenangriffs ist eine ausreichende Anzahl von Fernwaffen, eine Stärkung der Luftverteidigung und der Luftfahrtfront. Ohne diese Elemente wird es keinen Erfolg geben”, so Kuzan. “Wenn diese Bedürfnisse der ukrainischen Streitkräfte nicht gedeckt werden, werden sie nur die Front halten, jedoch nicht weiter vorrücken können.”

Daher wird die Offensive als riskant angesehen, da unklar ist, wie gut die Ukraine darauf vorbereitet ist, erklärt Kuzan weiter. 

Auch amerikanische Analysten äußerten ähnliche Ansichten in einem kürzlich erschienenen Artikel der “Financial Times”. Sie sind der Meinung, dass der ukrainische Gegenangriff aufgrund der Bereitschaft Russlands und des Mangels an Vorteilen der Ukraine in der Luft sehr schwierig sein könnte. Den ukrainischen Soldaten, verstärkt durch westliche Waffensysteme, werden mehr als 140.000 russische Truppen gegenüberstehen, dazu kommen Hunderte von Kilometern Minenfeldern, Panzerbarrieren und andere Befestigungsanlagen.

Die Ukraine wird versuchen, diese Frontbefestigungen zu durchbrechen. Der Erfolg oder Misserfolg wird den Verlauf der Kampfhandlungen und die Stärke Kyjiws in den Verhandlungen mit Moskau über die Konfliktlösung bestimmen, wie die “Media Financial Times” berichtet.

Tatsächlich erwarten die Russen einen ukrainischen Gegenangriff, aber gemäß der Rhetorik von Propagandisten und Militäranalysten wird dieser nicht erfolglos sein. Jevgeni Prigoschin, Leiter der privaten militärischen Kampagne “Wagner”, die derzeit an den Kämpfen um Bachmut beteiligt ist, glaubt beispielsweise, dass ein Durchbrechen der Verteidigung durch die ukrainische Armee zu Stimmungseinbrüchen in der russischen Armee führen wird. Das könnte zu globalen Veränderungen in der russischen Gesellschaft insgesamt führen, so die Worte in einem seiner zuletzt erschienenen Artikel.

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.