Zum Inhalt springen

Naturkatastrophe

Ökologische, klimatische und technische Folgen der Zerstörung des Kachowka Wasserkraftwerks

Von und

Artikel teilen

Kernkraftwerk Saporischschja

Die Zerstörung des Damms in Nowa Kachowka wirkt sich auf das Kühlsystem des größten Kernkraftwerks Europas aus.

Um die Funktion des Kernkraftwerks Saporischschja garantieren, wurde in der Nähe des Kraftwerks ein spezieller Kühlteich mit einem Fassungsvermögen von 47 Millionen Kubikmetern und einer Höhe von 16,6 Metern errichtet. Der Teich wird aus dem Stausee gespeist. Aufgrund der Zerstörung des Kachowka Wasserkraftwerks fiel der Wasserstand im Stausee unter das minimale Niveau von 13 Metern, wie die unabhängige Expertin für Kernenergie und Sicherheit, Olha Koscharna, erklärt. 

Obwohl der Bedarf des Kraftwerks derzeit deutlich geringer ausfällt als üblich, befindet  sich der fünfte Block noch im Warmabschaltmodus, was zu weniger Wasserverbrauch führt. Bereits seit September 2022 wurden fünf der sechs Blöcke “kalt abgeschaltet”.

Olha Koscharna betont die Notwendigkeit von Bohrlöchern zur Befüllung des Kühlteichs, um einen Unfall im Kernkraftwerk zu verhindern. Auch sei es  wichtig, den fünften Block in den Kaltabschaltmodus zu versetzen.

"Dies ist für die Erhaltung der nuklearen Sicherheit dringend notwendig. Allerdings hält Russland den fünften Block gezielt im Warmabschaltmodus, um ein Druckmittel in den internationalen Verhandlungen zu behalten und einen Gegenangriff der ukrainischen Armee zu verhindern. Meine Sorge ist, dass die Russen den Kühlteich möglicherweise sabotiert haben, um ihn beim Verlassen des Kernkraftwerks ferngesteuert sprengen zu können", sagt Olha Koscharna weiter.

Ausgetrockneter Kachow-Stausee
Überflutete Cherson

Tod von Fischen und Tieren

Das Ausmaß der Zerstörung des Kachowka Wasserkraftwerks wird langfristige Auswirkungen auf die Natur haben, so der Biologe und Experte des National Interest Protection Network ANTS, Oleg Lystopad. Die Katastrophe führte bereits zum Tod von Fischen und wild lebenden Tieren. Hauptsächlich waren kleinere Arten wie Schlangen, Eidechsen, Igel, Nagetiere und Hasen betroffen. Darunter befanden sich auch seltene Tierarten. Nach vorläufigen Schätzungen der staatlichen Umweltschutzbehörde der Ukraine belaufen sich die Verluste an wild lebenden Tieren auf einen geschätzten Wert von über 20 Millionen Euro.

Auch viele Naturschutzgebiete sind betroffen, darunter der zerstörte "Nischnedneprovskiy" Nationalpark mit einer Fläche von 80.000 Hektar. Dieser fasste ein Vorkommen von über eintausend Gattungen , unter anderem 350 vom Aussterben bedrohte  Arten. So gab es etwa 70 Arten von Süßwasserfischen in dem Gebiet. Die Gesamtschäden in der Fischerei aufgrund der Zerstörung des Damms könnten nach Angaben der staatlichen Behörde für Melioration und Fischereiwirtschaft der Ukraine etwa 300 Millionen Euro betragen.

"Im Nischnedneprovskiy Park gab es zahlreiche Vogelnester, die zusammen mit den Küken ins Meer gespült wurden. Die ausgewachsenen Vögel sind weggeflogen, was bedeutet, dass es in diesem Jahr keine Population geben wird und im nächsten Jahr nur ein Teil zurückkehren wird. Es dauert bis zu sieben Jahre, um die Population wiederherzustellen. Bei den Raubvögeln könnten es bis zu 10 Jahre sein", sagte Lystopad weiter.

Das Schwarze Meer

Das Schwarze Meer ist ebenfalls in Gefahr. Das Ökosystem und die Fischbestände im Meer sind bedroht. Der Dammbruch hat den Salzgehalt des Wassers beeinflusst, da eine große Wassermenge aus dem Kachowka-Stausee ins Meer gelangte. Dies wird sich nach Angaben verschiedener Expert:innen auf die Wasserressourcen auswirken.

Die Tiere, die im Tagebau und in Mülldeponien ertrunken sind, können bei hoher Temperatur zur Entstehung von Krankheitserregern im Gewässer führen. Es besteht eine bakteriologische Bedrohung. In Odessa wurde ein hoher Gehalt an Salmonellen und Rotaviren festgestellt, daher ist das Baden an den örtlichen Stränden bereits verboten. Bereits am dritten Tag nach dem Dammbruch im Kachowka-Wasserkraftwerk wurde eine große Menge Müll in Form von Pflanzeninseln in der Odessaer Bucht beobachtet.

Dies war bereits ein Indikator für vermehrtes Süßwasservorkommen. Die Entsalzung des Küstengebiets lag bei der Messung bei einem Wert von zweieinhalb bis vier Promille, während der normale Wert für diese Jahreszeit bei zwölf bis fünfzehn liegt. Der Verschmutzungsgrad des Wassers stieg ebenfalls an. Der Metallgehalt im Wasser war doppelt so hoch, wie der Grenzwert vorschreibt. Chemischer Biologe und Vorsitzender der Umweltorganisation "Grünes Blatt" Vladyslav Balinsky warnt vor den kommenden, noch stärker verschmutzten Wassermassen, sobald der Wasserstand an den überfluteten Stellen wieder sinkt.

Die Süßwasserzufuhr, wie Vladyslav Balinsky erklärt, geht mit einer starken Blüte von Cyanobakterien und anderer Organismen, einschließlich einzelliger Algen, einher.

"Dies wird durch die große Menge an biogenen chemischen Substanzen begünstigt, die ebenfalls mit dem Wasser einhergehen. Blüten von Cyanobakterien wurden bereits an der Küste von Odesa festgestellt. Bisher macht sich dies aufgrund der niedrigen Wassertemperatur und ständigen Winde kaum bemerkbar. Wenn die Temperatur jedoch steigt, ist eine massive Entwicklung giftiger Algen möglich. Dies würde zu einem hohen Gehalt an Toxinen im Wasser und zur Entstehung vermehrt sauerstofffreier Bereiche beitragen. Die Folgen könnten das Aussterben einer Vielzahl von Arten in Küstennähe sein", prophezeit Vladyslav Balinsky.

Die Menge an chemischen Schadstoffen im Wasser ist tausendmal größer als in den Vorjahren. Verursacht durch Industriebetriebe, Kläranlagen und Abfalldeponien, die in 80 Siedlungen unterspült wurden. Bereits während  des fast  70-jährigen Bestehens des Kachowka-Stausees wurde er von großindustriellen Unternehmen der Metallgewinnung und des Maschinenbaus verschmutzt.. Auf diese Weise haben sich Hunderte Tonnen von Schadstoffen in Form von Sedimentgestein am Boden abgesetzt.

"Es handelt sich um Schwermetalle, chemische Abfälle und beständige chlororganische Verbindungen, die  erst nach bis zu 100 Jahren zerfallen. In der Agrarchemie wurden lange Zeit weltweit verbotene Insektizide zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt. Auf dem damaligen sowjetischen Gebiet wurden sie bis in die 1990er Jahre verwendet. Auch Kunststoff wirkt auf den Zustand des Wassers aus. Es bilden sich schwimmende Inseln, auch durch offene Flaschen die volllaufen. Es muss irgendwie gesammelt werden, da der Plastikmüll Einfluss auf die Nahrungsketten und die Gesundheit der Menschen nimmt", sagt der Vorsitzender der Umweltorganisation "Grünes Blatt", weiter.

Laut dem Biologen Oleg Listopad, sei jeder größere Eingriff in das Ökosystem eine Katastrophe. Die endgültigen Auswirkungen seien jedoch erst nach fünf bis sieben Jahren sichtbar.

"Selbst wenn die Ukraine beschließt, das Wasserreservoir des Staudammes wiederherzustellen, wird dies nicht von einem auf den anderen Tag passieren, sondern Jahre dauern. In dieser Zeit hat sich die Natur bereits angepasst. Sobald das Reservoir erneut gefüllt ist, wird es eine erneute Katastrophe geben. Mit der Sprengung des Staudammes durch die Russen , ging nicht nur eine enorme Wassermasse verloren sowie eine künstliche Überschwemmung verursacht, sondern auch eine ökologische Zeitbombe mit verzögerter Wirkung gezündet", sagt der ebenfalls als Experte für die Interessenvertretung ANTS, für den Schutz nationaler Interessen, tätige Oleg Listopad weiter.

Klima

Der Zusammenbruch des Kachowka-Wasserkraftwerks wird  auch Auswirkungen auf das Klima haben.

So sagt der Biologe Listopad weiter: "Die Klimaveränderungen in der Region werden globale klimatische Auswirkungen nach sich ziehen. Anfangs eventuell noch unbemerkt, wird sich die globale Veränderung anhand einer Zusammensetzung wiederholter Ereignisse zeigen. So kann es an einigen Orten verstärkte Temperaturanstiege geben oder im Gegensatz dazu zu katastrophal kalten Wintern kommen. Genaue Vorhersagen zu treffen ist schwierig, da die globalen klimatischen Bedingungen  der Erde sich als ein sehr komplexes System darstellen. Dass es Auswirkungen geben wird, ist sicher, aber wie genau dafür gibt es noch keine so leistungsfähigen Maschinen zur Berechnung.”

Laut ihm sei es jetzt  besonders wichtig, die Situation im Auge zu behalten und, insbesondere den Gehaltchemischer und bakteriologischer Schadstoffen im Wasser zu erfassen. Dies ist nicht nur für die Ukraine,sondern auch für die angrenzenden Länder der Europäischen Union von Bedeutung.

Übersetzer:innen

Neueste Artikel

Faktor Druk macht weiter

Vor gut einer Woche wurde eine der größten Druckereien der Ukraine von einer russischen Rakete getroffen. Auch KATAPULTU wurde dort gedruckt. Trotz der sieben toten Mitarbeiter macht der Betrieb weiter. Ein Besuch bei Freunden.

Chinafreundliche Staaten hinter den US-amerikanischen Defensivlinien

Durch Partnerschaften mit Nauru, Kiribati und den Salomonen gewinnt China an Einfluss im Pazifik und macht dadurch die USA nervös. Daran ändert sich auch nach dem jüngsten Premierswechsel auf den Salomonen nichts.

Buchbinderei von Faktor Druk in Charkiw zerstört

KATAPULTU wurde mehrfach bei Faktor Druk in Charkiw gedruckt. Gestern wurde unsere Druckerei von einer Rakete getroffen.