Zum Inhalt springen

Seit der Invasion

Menschen sprechen häufiger Ukrainisch

Von und

Artikel teilen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von Haus aus eher Russisch als Ukrainisch. Er hat sich seine Karriere als Komiker vor allem in Russland aufgebaut und erst im Wahlkampf um das Präsidentenamt auf Ukrainisch gewechselt.

Seit der russischen Invasion machen das noch viel mehr Ukrainer:innen: 14 Prozent der Bevölkerung sind von Russisch zu Ukrainisch gewechselt – oft als Zeichen der Unterstützung für ihr angegriffenes Land.

Die russische Sprache war vor der Invasion nicht negativ konnotiert. Viele Menschen beherrschen beide Sprachen. Bewohner:innen der östlichen Gebiete der Ukraine sprechen eher Russisch, im Westen wird dagegen eher Ukrainisch gesprochen. Diese sprachliche Zweiteilung hat sich nun weiter zugunsten des Ukrainischen verschoben.

Autor:innen

studierte Politikwissenschaft und gründete 2022 KATAPULT Ukraine

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.