Zum Inhalt springen

Internationale Konflikte

Transnistrien Konflikt

Von

Artikel teilen

Der eingefrorene Konflikt bekommt durch die russische Invasion in die Ukraine neue Brisanz. Die Ukraine wäre sogar bereit, das Land zu besetzen.

Als die russische Invasion in die Ukraine begann, sprengten ukrainische Soldaten die Brücke zu ihrem Nachbarland Moldau. Nicht wegen der moldauischen Regierung, sondern wegen der abtrünnigen Region Transnistrien. Russland hat hier etwa 1.500 Soldaten stationiert.

Der Fall ist heikel, auch kulturell. Der ukrainischstämmige Trainer des wichtigsten transnistrischen Fußballvereins FK Sherif Tiraspol beispielsweise hat die Region sofort verlassen und ist in die ukrainische Heimat gefahren, um sein Land zu verteidigen.

Offiziell hat die prorussische Regierung Transnistriens nie Partei für eine der beiden Kriegsparteien ergriffen.
Zu groß scheint die Gefahr, dass die Ukraine den Landstreifen attackiert und mit der Eroberung keine größeren Probleme hätte.

Der ganze Artikel und mehr geopolitische Karten gibt es im neuen Magazin KATAPULTU.

Autor:innen

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.