Zum Inhalt springen

Privates Sicherheits- und Militärunternehmen

Wagner-Truppen ohne Führung

Von

Artikel teilen

Der Mangel an Söldnern könnte dazu führen, dass Russlands Einfluss in Afrika erheblich schwindet.
Auch die Regierungen von Venezuela und Syrien stehen vor der Frage, ob sie weiterhin auf die Unterstützung der Söldnertruppe setzen können.

Besonders in Afrika sind derzeit zwei Staaten besorgt:
Mali und die Zentralafrikanische Republik. Die Militärregierungen dieser Länder sind stark auf Wagner-Soldner angewiesen.

Angefangen von Ausbildungsprogrammen über Waffenlieferungen bis hin zur militärischen Unterstützung und Personenschutzes für ihre Präsidenten steht nun alles zur Debatte.

Auch die politische Kommunikation könnte gefährdet sein, da Wagner in diesen Ländern Troll-Fabriken betreibt und Propagandakampagnen durchführt, um die Militärregierungen an der Macht zu halten.

Autor:innen

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.