Zum Inhalt springen

Internationale Konflikte

Was ist aus dem Bürgerkrieg in Lybien geworden?

Von

Artikel teilen

Die zwei größten Konfliktparteien sind zum einen die Government of National Accord (GNA), welche ihren Hauptsitz in Tripolis hat und von den Vereinten Nationen unterstützt wird, und die Libyan National
Army.

Der Konflikt hat zu einer humanitären Krise geführt, bei der Zehntausende von Menschen getötet und Millionen vertrieben wurden. Die Interventionen von Regional-und Großmächten hatten hierbei eine entscheidende Rolle gespielt.
Frankreich, Italien, die Türkei und die USA unterstützten die GNA in Tripolis. Während Russland, Agypten, Frankreich und die Vereinigten Arabischen Emirate die LNA unterstützten.

Frankreich ist hier tatsächlich auf beiden Seiten aktiv und unterstützt die Regierung in Tripolis wie auch General Haftar im Kampf gegen islamistische Gruppen. Nach einem lang andauernden Konflikt wurde im Oktober 2020 ein Waffenstillstand zwischen Tripoli und Tobruk verhandelt.

Mehr Karten, Geopolitik und den ganzen Artikel im neuen KATAPULTU.

Autor:innen

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.