Zum Inhalt springen

Ein Jahr Krieg

Wendepunkt Kyjiw

Von

Artikel teilen

Wie sich jedoch herausstellte, gab es heftigen Widerstand. Die russischen Streitkräfte wurden nicht zuletzt dadurch gestoppt, dass ihr Konvoi gepanzerter Fahrzeuge auf dem Weg nach Kyjiw von ukrainischen Drohnen langsam und methodisch auseinandergenommen wurde.

Weil die zerstörten Fahrzeuge die Straßen blockierten, wurde der Vormarsch der Russen stark verlangsamt und Kyjiws Einwohnern und der Regierung wurde genügend Zeit verschafft, sich auf die Verteidigung vorzubereiten.

Die russischen Streitkräfte wurden schließlich aus Kyjiw und den umliegenden Oblasten vertrieben. Nach einer ukrainischen Gegenoffensive im Sommer letzten Jahres wurden sie auch aus der Oblast Charkiw, der Oblast Mykolajiw und über den Fluss Dnipro in Cherson zurückgedrängt. Im September letzten Jahres organisierte Russland eine Reihe überstürzter und international nicht anerkannter Volksabstimmungen in den Oblasten Donezk, Cherson, Luhansk und Saporischschja. Zusammen machen sie etwa 15 Prozent des ukrainischen Staatsgebietes aus.

Das ukrainische Militär hat in dieser Zeit Fortschritte erzielt, hat Städte und Dörfer im ganzen Land befreit – trotz anhaltender Raketenangriffe und der zusätzlichen Schwierigkeiten, die der Winter mit sich brachte.

Während die Kämpfe in den östlichen und südlichen Oblasten der Ukraine, insbesondere in Bachmut und Soledar, gegen die private Söldnertruppe Wagner weitergehen, hat die Ukraine in offiziellen Erklärungen ihre Absicht bekundet, fortzufahren, bis sie in ihre regulären Grenzen von 1991 zurückkehrt ist, einschließlich der Krym und der Donbas-Region.

Experten vermuten, dass die ukrainische Gegenoffensive in diesem Frühjahr stattfinden wird und auch das Ziel haben wird, die Krym zurückzuerobern. Das wäre ein ganz anderes Bild als noch vor einem Jahr, als russische Truppen nur wenige Kilometer vor Kyjiw standen.

ENGLISCH: From Kyiv to Kherson: February 25th, then and now

It was only a year ago that Russian troops were making a rush toward Kyiv, Ukraine's capital and home to the country's seat of government, the Verkhovna Rada. At the time, coverage was focused on what seemed a startling, but realistic premise; that if Russia were to succeed in taking the capital the war would be over in the 48 hours that some spectators and commentators had predicted in the days leading up to the invasion. As was seen, resistance was fierce and Russian forces were stalled, not least in part due to the halting of a convoy of armored vehicles en route to Kyiv which was slowly and methodically picked apart by a force of Ukrainian drone operators using night ambushes to target the vehicles.

With debris blocking the roadways and needing to maneuver around the destroyed vehicles, the advancing Russian force was slowed sufficiently to buy Kyiv, its residents, and the government sufficient time to further prepare for a war which, in the days prior, had already stood at their doorstep. The Russian army's retreat from Kyiv was as resounding a victory as it was a bittersweet moment at the beginning of what was to be a year of conflict which still has no end in sight.

Russian forces, having been pushed back from Kyiv, were then further pushed back from the cities and their corresponding oblasts. In a Ukrainian counteroffensive staged in summer last year, they were pushed away from Kharkiv oblast, Mykolaiv oblast, and across the Dnipro river in Kherson. In September last year, Russia organized a series of hurried and internationally unrecognized referendums in Donetsk, Kherson, Luhansk and Zaporizhzhia oblasts which together constitute roughly 15% of Ukraine's total land area.

Despite this, the Ukrainian military has continued to push forward, liberating and reclaiming cities and villages throughout the country despite persistent rocket attacks and the added hardships brought by winter and further intensified by damaged infrastructure and the crucial need for supplies faster than they can be provided by their allies. Nonetheless, Ukraine has made clear that they have no intention of stopping short.

As the fighting rages on in Ukraine's eastern and southern oblasts, particularly in Bakhmut and Soledar against Russia's Wagner private paramilitary force, Ukraine has made official statements that they intend not only to reclaim the territories occupied within the last year, but to go further until the country is returned to its 1991 post-Soviet borders, including Crimea and the Donbas region. With the coming spring, the Ukrainian counteroffensive is rumored to be centered around liberating the other side of Kherson and its oblast with a push thereafter towards Crimea. A stark contrast from one year before, when Russian troops stood just kilometers outside of Kyiv. 

Autor:innen

Übersetzer:innen

studierte Politikwissenschaft und gründete 2022 KATAPULT Ukraine

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.