Zum Inhalt springen

Zukunft

Wie gehts weiter mit KATAPULT-Ukraine?

Von

Artikel teilen

Kommenden Freitag ist der 24. Februar. Die russische Invasion in der Ukraine jährt sich. So schnell vergeht ein Kriegsjahr. So schnell wird das Undenkbare zur Gewohnheit. Die Ukraine ist bereits seit 2014 im Krieg, aber die großangelegte Invasion hat eine neue Dimension. Deshalb wollten wir damals nicht untätig bleiben. Und: Das bleibt auch so.

KATAPULT-Ukraine hat ein Geflüchtetenheim in Greifswald errichtet, schusssichere Westen, Medikamente und Elektronikgeräte in die Ukraine gebracht. Die Redaktion hat sich nach einer hektischen Anfangszeit eingespielt. Wir sind heute vier Redakteur:innen in der Zentrale in Greifswald und beschäftigen über ein Dutzend Journalist:innen aus der Ukraine. Manchmal kommen neue hinzu, manchmal gehen welche. Das Büro in Odesa gibt es nicht mehr.

Eine Stelle in Greifswald ist derzeit unbesetzt. Bewerbt euch, wenn ihr journalistische Standards beherrscht. Ihr müsst dafür nicht zwingend aus der Ukraine kommen. Wir stellen auch Leute aus anderen Ländern und selbstverständlich auch aus Russland ein. KATAPULT-Ukraine soll wachsen.

Für unsere nächste Hilfsreise in die Ukraine ist wieder eine Kooperation mit “Apotheker ohne Grenzen” für März 2023 geplant. Denn der Krieg geht weiter. Er wird mit jedem Tag härter und entwickelt sich zu einem Abnutzungskrieg. Was dagegen hilft? Ausdauer. Wir hören nicht auf, Medikamente in zerstörte Krankenhäuser der Ostukraine zu bringen, wir schließen unser Geflüchtetenheim nicht und unsere Redaktion startet nochmal ganz neu durch.

Ich bin bald Vollzeit in der Ukraine-Redaktion und werde euch zweiwöchentlich ein Editorial per Mail (Newsletter für Abonnierende) ins Postfach schieben. Ich sag euch, wie es bei uns läuft, schicke euch die neuesten Karten, Artikel und schlechte Witze über den Krieg. Ihr könnt als Abonnierende auf den Newsletter antworten und direkt mit mir in Kontakt treten. Ich werde euch antworten.

Kartenmarathon ab 24. Februar
Wir arbeiten an der zweiten Ausgabe unseres Ukraine-Magazins. Sie wird wieder in Charkiw gedruckt. Und: Ab morgen starten wir einen Kartenmarathon. Was hat sich im letzten Jahr geändert? Wie haben sich die Militärausgaben in der Ukraine entwickelt? Wie viele Ukrainer:innen sprechen heute Ukrainisch und wie viele waren es vor dem Krieg?

Wir machen den großen Statistikvergleich. Was passiert in einem Land, das zu einem Jahr Krieg gezwungen wird? Morgen geht's los!

Du willst helfen?
Du hast eine gute Idee?
Du willst was loswerden?
Du willst unsere Redaktion in Greifswald besuchen?

Dann schreib mir hier b.fredrich@katapult-magazin.de 

Anmeldung Newsletter
https://katapult-ukraine.com/newsletter

Abo KATAPULT-Ukraine

https://katapult-ukraine.com/abo

Autor:innen

studierte Politikwissenschaft und gründete 2022 KATAPULT Ukraine

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.