Zum Inhalt springen

Transparenzbericht: KATAPULT Ukraine

97,6 Prozent

Von

Artikel teilen

Wir haben weitere 13.202 Euro für ukrainische Journalist:innen ausgegeben und zudem eine weitere Hilfsreise nach Charkiw und Siwersk unternommen. Medikamente und Rollstühle im Wert von 4.134,39 Euro sind an das Hilfszentrum Volunteer 68 in Charkiw gegangen.



Den Zivilisten im Kampfgebiet nördlich von Bachmut haben wir Lebensmittel im Wert von 2.760 Euro gebracht. In Siwersk, Serebryanka, Zwaniwka und Fedoriwka leben nur noch etwa ein Prozent der früheren Bevölkerung. Diese Dörfer sind heute Frontgebiet. Teilweise hat man dort Sichtkontakt zur russischen Seite. Die dort verbliebenen Menschen leben von Hilfslieferungen und der Versorgung durch die ukrainische Armee.

Die Fahrt- und Nebenkosten der Reise betragen 3.760 Euro. Dazu zählen auch Spesen für sogenannte Fixer, also Ortskundige, die mit der Gegend vertraut sind und uns fahren können.

Was fehlt derzeit in der Ukraine? Rollstühle, Gehhilfen und vor allem Geländewagen. Das Team von Volunteer 69 aus Charkiw kommt mit seinen normalen Bussen nicht mehr in alle Dörfer, um die Leute zu evakuieren. Viele Menschen im Frontgebiet haben keinen Strom und brauchen dringend Nahrung, Kerzen und batteriebetriebene Lampen.

Bilder von der Reise

Vor einem Greifswalder Großmarkt. Wir kaufen so lange ein, bis der Bus voll ist.
Am Lager von Volunteer 68 in Charkiw. Hier geben wir die Medikamente ab, die bei uns bestellt wurden.
Beim Ausladen der Rollstühle
Der Innenhof eines Krankenhauses in Frontnähe. Wir übergeben einen Großteil der Nahrungsmittel und verteilen Schokolade im Warteraum.
So sieht es innen aus. Soldaten aus Bachmut warten auf ihre Behandlung.
Mit Angehörigen des ukrainischen Militärs in der Nähe von Siwersk
Nachweis der Medikamentenlieferung

Autor:innen

studierte Politikwissenschaft und gründete 2022 KATAPULT Ukraine

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.