Zum Inhalt springen

Interview

„Man verhandelt nicht mit Terroristen“

Von

Artikel teilen

Haben Sie damals, am 24. Februar, geglaubt, dass sich die Ukraine verteidigen könnte?
Ich habe keine Sekunde daran gezweifelt.

Wann haben Sie sich entschieden, das Besatzungsgebiet zu verlassen?
Ich bin nach der Befreiung der Region Kyjiw von Saporischschja dorthin gezogen. Als ich sah, was sie in Butscha getan hatten, war ich schockiert. Ich lebte 40 Tage unter russischer Besetzung, versuchte, selten nach draußen zu gehen, und sprach nur mit meinen Nachbarn. Manchmal haben wir in der Schule Brot gebacken, um es den Leuten zu geben, dann bin ich durch abgelegene Straßen zur Schule gegangen, um keinen Russen zu begegnen. Wir kleideten uns unauffällig, um nicht aufzufallen.

Wie ist Ihr Leben jetzt?
Jetzt lebe ich in Kyjiw, ich habe hier eine kleine Wohnung gemietet. Zuerst bin ich nach Saporischschja gegangen. Mein Neffe hat dort eine Wohnung, meine Schwester und ihr Mann leben dort, weil ihr ganzes Dorf und ihr Haus bombardiert wurden. Ich habe mit ihnen gelebt. Jeder hatte sein eigenes Sofa. Ich bin viel in der Ukraine umhergereist und habe Freunde und Verwandte besucht.

Lange Zeit habe ich mein Leben nicht weiter gestaltet, weil ich daran geglaubt habe, dass es nicht lange dauern würde. Ich wollte nichts für mich kaufen, keine Klamotten, keine anderen Sachen, weil ich wusste, dass ich das alles zuhause hatte. Ich dachte, ich fahre nur für ein paar Wochen weg.

Was machen Sie jetzt?
Ich arbeite immer noch an der Schule, jetzt machen wir unseren Unterricht online. Covid hat uns darauf vorbereitet. Ich habe jetzt eine dritte Klasse und sie lernen fast die ganze Zeit aus der Ferne. Wir kommunizieren mit den Kindern, wir sehen uns, wenn auch nur auf Video. Es hilft ihnen und mir.

Nach Neujahr sind die Kinder, die unter der Besetzung blieben, nicht mehr zur Schule gegangen. Alle Wohnungen wurden von Vertretern der Besatzungsverwaltung zusammen mit bewaffneten Soldaten besucht, sie überprüften alle Telefone und zwangen die Kinder, zur örtlichen Schule zu gehen. Aber einige der Kinder lernen abends noch mit uns.

Wie würde Ihr Leben jetzt aussehen, wenn es die Invasion nicht gegeben hätte?
Ich wollte die Schule verlassen und einfach mit meinem Mann durch die Ukraine reisen. Irgendwie haben wir das noch nie gemacht, manchmal reicht das Geld nicht, manchmal haben wir zu viel Arbeit. Ich sagte meinem Mann, dass wir einfach reisen und durch unser Land fahren sollten.

Was ist heute Ihr größtes Problem?
Ich weiß nicht, ob ich wieder in meine Heimat zurückkehren soll. Ich weiß nicht, wie ich mit den Verrätern in meiner Stadt umgehen soll. Ich weiß, dass es dort Menschen gibt, sogar Verwandte, die die Ukraine einfach verraten haben. Sie sind auf die Seite der Russen gewechselt.

Glauben Sie jetzt, ein Jahr nach der Invasion, an einen Sieg der Ukraine?
Ja. Ich habe meinen Glauben nicht verloren. Egal, was sie sagen. Manchmal bin ich traurig, aber es ist keine Verzweiflung.

Glauben Sie, dass die Ukraine die seit 2014 besetzte Krym zurückerobern kann?
Ich glaube, dass wir alle unsere Grenzen verteidigen werden. Vielleicht wird es mit der Krym nicht so schnell gehen wie mit dem Festland, aber irgendwann wird die Krym ukrainisch sein.

In Deutschland meinen manche, die Ukraine solle die Waffen niederlegen, um weiteres menschliches Leid zu verhindern. Was sagen Sie dazu?
Sie sollten solche Fragen nicht einmal stellen. Stell dir vor, sie kommen zu dir, töten einen Haufen friedlicher Leute, töten deine Soldaten, besetzen deine Häuser, bringen Schrecken, brennen Häuser nieder, vergewaltigen und dann sagst du einfach, lass alles so, wie es ist, lass all die Verluste vergeben sein? Was passiert mit den Menschen, die in den besetzten Gebieten leben? Das Böse muss bekämpft werden.

Glauben Sie, sich seit der Invasion verändert zu haben? Und wenn ja, wie?
Wahrscheinlich. Ich glaube, ich bin unabhängiger und selbstbewusster geworden. Früher lebte ich in einem gewöhnlichen Dorf, alles verlief nach Plan – Arbeit, Ehemann, Zuhause. Es gab keine großen Einschnitte. Jetzt musste ich mein Leben komplett ändern und in eine Großstadt ziehen. Während des Krieges habe ich mir im Alter von 56 Jahren drei Tätowierungen machen lassen, von denen zwei patriotisch sind.

Glauben Sie, dass die Ukrainer den Russen jemals vergeben können?
Nein, das glaube ich nicht. Und das will ich auch nicht. Wir werden unseren Kindern nicht beibringen, zu vergeben. Natürlich werden sie die Russen nicht angreifen, aber sie werden nicht vergeben. Ich will nicht all die Gräueltaten vergeben. Ich will ihnen nicht verzeihen, was sie unserem Land angetan haben. Dafür müssen Jahrtausende vergehen.

Sollte die Ukraine Ihrer Meinung nach mit Russland verhandeln?
Man verhandelt nicht mit Terroristen. Sie sagen, dass jeder Krieg immer mit Verhandlungen endet. Aber solche Verhandlungen werden nicht geführt. Wenn sie irgendwelche Gespräche organisieren, bombardieren sie in dieser Zeit unsere Städte.

Haben Sie Angst, dass Russland einen Nuklearangriff gegen die Ukraine führen wird?
Nein, davor habe ich keine Angst. Ich bin bereit, zu sterben. Ehrlich. Obwohl ich nicht wirklich an einen Atomschlag glaube.

Neueste Artikel

Abhängig vom schwimmenden Stromerzeuger vor der Küste

Im Oktober 2023 geht in Bissau, der Hauptstadt Guinea-Bissaus plötzlich das Licht aus. Stromausfälle kommen in weiten Teilen Afrikas zwar noch immer recht häufig vor, seit das türkische Unternehmen Karpowership 2019 einen Vertrag mit dem staatlichen Elektrizitäts- und Wasserunternehmen EAGB abschloss, war die Stromversorgung aber eigentlich recht stabil. Ein einzelnes Schiff mit einer Erzeugungsleistung von 35 Megawatt ist seither für die gesamte Elektrizitätserzeugung im Staat verantwortlich.

Fragile Stabilität in Ruanda

Von einem blutigen Völkermord zu einem Wirtschaftsaufschwung - Ruandas Geschichte ist gepragt von Extremen.

Äthiopien

Zwei Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Äthiopien - er gilt als einer der brutalsten Kriege der Gegenwart.